Du kennst diese Situation sicherlich:

Du bist unzufrieden mit deinem Gewicht und beschließt daraufhin, dass du deine Ernährung umstellen wirst. 

 

Keine Softgetränke mehr, kein Fast Food und viel Gemüse. So wird das ja wohl funktionieren müssen, oder nicht? 

 

Was wirklich schön ist, ist der Punkt, dass du die Motivation aufgebracht hast, dich über gesündere Ernährung zu informieren und dass du die Entscheidungen getroffen hast, dass sich etwas verändern muss. 

 

Eine Umstellung von 0 auf 100 ist definitiv zu viel 

 

Fakt ist, dass du mit deinen bisherigen Essensgewohnheiten dein Gewicht nicht reduzieren wirst. Das hat die Erfahrung bisher mehr als deutlich gezeigt. Es muss also etwas passieren. 

 

Wichtig ist, jetzt nicht den Fehler zu machen und einfach alles umstellen zu wollen. Das ist hochgradig ungewohnt für dich und kostet enorm viel Energie und Willenskraft. Die Wahrscheinlichkeit ab einem gewissen Zeitpunkt wieder in alte Muster zu fallen, ist dabei enorm hoch. 

 

Fange mit kleinen Schritten an

 

Wenn nicht alles auf einmal, wie kann es denn dann nachhaltig funktionieren? 

 

Du musst erstmal verstehen, dass dein innerer Schweinehund quasi wie ein Wächter über deinen Energiehaushalt wacht. Alles was du sowieso schon machst und gar nicht groß drüber nachdenken musst, bevorzugt der innere Schweinehund. Denn das ist einfach und kostet wenig Energie. 

 

Kommen jetzt aber neue Gewohnheiten ins Spiel, dann musst du aktiv darüber nachdenken, wie du beispielsweise beim Einkaufen mehr darauf achtest Gemüse einzupacken. Das kostet Energie und gefällt dem inneren Schweinehund daher nicht so gut. Er versucht folglich, dass du deine Einkäufe bitte wieder so machst wie sonst auch. 

 

Jetzt wird vielleicht auch klar, wieso eine Umstellung von 0 auf 100 so schwierig ist. Dein innerer Schweinehund stellt sich gegen fast alles, was du jetzt neu vorhast und wird dir immer wieder zu verstehen geben, dass es keinen Sinn ergibt, so viel Energie zu verbrauchen. 

 

Und je öfter er dir das sagt, desto wahrscheinlicher wird es, dass er am Ende gewinnt. 

 

Bei nur einer einzigen Umstellung kommt es immer nur kurz zu solchen Kämpfen mit dem inneren Schweinehund, da kannst du viel leichter drüber stehen. Und mit der Zeit wird die Stimme des Schweinehundes immer leiser, bis du für diese eine Sache so wenig Energie aufbringen musst, dass dein innerer Schweinehund wieder glücklich ist und keinen Widerstand leistet. 

 

Kleine Umstellungen können große Wirkungen haben

 

Jetzt denkst du vielleicht, dass du keine Gewichtsabnahme verzeichnen wirst, wenn du nur eine Sache zur Zeit umstellst, doch es geht. 

 

Stell dir vor, du trinkst von nun an überwiegend Wasser und führst keine Kalorien mehr in Form von Softgetränken zu dir. 

 

Da ist bei einem Glas von 250 ml schnell mal 100 Kalorien in 10 Sekunden zu sich genommen. 

 

Rechnen wir das mal 4, dann sind wir allein durch trinken schon bei 400 Kalorien, die du pro Tag sparen kannst. 

 

Du merkst also, dass auch kleine Umstellungen große Wirkungen haben können.