Jeder kennt das leidige Thema Rückenschmerz, die einen haben es ständig, die anderen kämpfen alle paar Monate wieder damit, doch damit soll jetzt endlich Schluss sein. 

 

Doch erstmal klären wir ein paar Fragen zum Thema Rückenschmerz!

 

Warum habe ich Rückenschmerzen?

 

Diese Frage kann man sicherlich nicht pauschal für alle Menschen gleich beantworten, doch meistens herrscht einfach ein ungleichgewicht zwischen Hüft – und Rückenmuskulatur bzw. zwischen linker und rechter Rückenhälfte. 

 

Denn der Rückenschmerz entsteht sowohl daraus, dass man zu wenig Rücken – bzw Hüftmuskulatur hat als auch, dass man zu viel hat. 

 

Auch kann der Grund deiner  Rückenschmerzen durch verkürzte bzw. angespannte Muskulatur kommen.

 

Häufig kommen die Rückenschmerzen natürlich auch durch zu viel Sitzen, hierbei kommt es dann wieder zur falschen Belastung der Muskulatur. 

 

Also du siehst, dass größte Problem ist einfach die Überlastung bestimmter Muskelpartien. 

 

So erlernst du die richtige Aufrichtung des Rückens

 

Diese Übung ist der erste wichtige Grundstein, damit du in ein aufrechtes Leben starten kannst. 

 

Dazu benötigst du nur einen Stuhl, am besten einen harten Stuhl. 

 

  1. Du setzt dich auf einen Stuhl und merkst, wenn du dein Becken etwas hin und her bewegst 2 Spitze Knochen, diese sind deine Sitzbeinhöcker. An denen kannst du dich gut orientieren. 
  2. Wenn du deine Sitzbeinhöcker am meisten spürst, kippst du dein Becken ein kleines bisschen weiter nach hinten, so hast du deine Lendenwirbelsäule schonmal gut eingestellt. 
  3. Nun schiebst du dein Brustbein nach vorne oben raus, sodass du keinen Rundrücken mehr hast. 
  4. Jetzt kontrollierst du nochmal, ob in der Lendenwirbelsäule noch alles stabil ist. 
  5. Anschließend lässt du deinen Kopf gerade nach vorne schauen und ziehst die Schulter nach hinten. 
  6. Jetzt Sitzt du optimal aufrecht!

 

Wie lange bzw. oft sollte ich diese Übung machen? 

 

Erstmal vorne weg, du sollst jetzt nicht den ganzen Tag aufrecht sitzen, ganz im Gegenteil, die Abwechslung bringt es. 

 

Denn, wenn du aufrecht sitzt, hat der Rücken eine hohe Belastung auf die Bandscheiben, daher wird die auffallen, dass es besonders am Anfang schnell anstrengend wird. 

 

Daher ist es auch in Ordnung, wenn du mal in deiner Lümmel Position sitzt. 

 

Wenn dir selber auffällt, dass du schon wieder etwas länger in deiner Lieblingsposition sitzt, erinnere dich selber daran, dass du dich wieder aufrecht hinsetzt. Somit hast du eine gute Mischung aus Be – und Entlastung. 

 

Am Anfang wird es dir etwas schwer fallen die Aufrichtung richtig einzustellen, daher empfehle ich dir dich seitlich vor einen Spiegel zu setzen. 

 

Je länger du diese Übung machst, desto besser wird dein Körpergefühl und du brauchst nicht mehr den Spiegel. 

 

Diese Übung solltest du täglich in deinen Alltag integrieren, besonders wenn du einen Arbeitsplatz im Büro hast, solltest du dafür genügend Möglichkeiten haben. 

 

Wann bemerke ich eine Besserung der Beschwerden? 

 

Das kommt erstmal ganz darauf an wie konsequent du diese Übungen machst. 

 

Denn wie in vielen Dingen gilt auch hier: ohne Fleiß keinen Preis. 

 

Wiederholst du die Übung mehrmals am Tag, solltest du schon nach ca. 7-10 Tagen eine kleine Besserung merken. 

 

Diese Besserung wird vermutlich so bemerkbar werden, dass es dir deutlich leichter fällt, die Aufrichtung zu halten und du somit die Aufrichtung nicht mehr als anstrengend empfindest. 

 

Warum sollte ich diese Übung machen?

 

Ein sehr wichtiges Argument ist, dass du dadurch weniger Schmerzen haben wirst und das bedeutet gleichzeitig mehr Lebensqualität. Das ist doch das wichtigste im Leben, oder nicht?!

 

Außerdem trainierst du deine Rückenmuskulatur auf beiden Rückenhälften gleich, daher werden sich deine Muskelverspannungen lösen. 

 

Auch verhinderst du damit Folgeschädigungen wie z.B. einen Bandscheibenprolaps, einen Bandscheibenvorfall oder eine Arthrose. 

 

Findet der Hauptteil deines Jobs eher im Sitzen oder im Stehen statt? Schreib es unbedingt in die Kommentare, damit ich einen Überblick erhalte und die Beiträge noch besser an deine Situation anpassen kann.